Trost

Wir leben in keiner heilen Welt. 

Auch nicht zu Weihnachten. 

Jesus weiß, welche Sorgen und Erinnerungen dir dieses Jahr die Freude rauben wollen. 

Welche Menschen du vermisst. 

Und er versteht all das sehr gut. 

Denn er kennt den Schmerz und die Dunkelheit dieser Welt.

Er fühlt sich vollkommen in dein Leben ein. 

Was du fühlst, wenn Traurigkeit und Panik aufsteigen, das fühlt auch Gott. 

Nicht eine deiner Tränen geht bei ihm verloren. 

Er bleibt. 

Bis zur letzten Träne. 

Ich wünsche dir, dass du alles Zerbrochene und Enttäuschte in dir vor Jesus hinlegen kannst. 

Dass du dich öffnest für seinen Trost. 

Damit du erleben kannst, dass bei ihm Schmerz und Freude ganz nah beieinander liegen können.

Du bist hilflos, aber nicht verlassen. 

Du bist machtlos, aber nicht vergessen.

Kommentare
1 like
Vorheriger Beitrag: Trost – ganz praktischNächster Beitrag: Der Retter – ganz praktisch

Verwandte Beiträge

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram
Newsletter

Du möchtest von Zeit zu Zeit per Mail ein paar Denkanstösse erhalten? Dann melde Dich hier für den Newsletter an! Einfach Mailadresse eintragen und absenden. Vielen Dank für Dein geschätztes Interesse!


Zusammen ist man weniger allein.
Kalender
Januar 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
RSS-Feed

Hast Du einen RSS-Reader – zum Beispiel als Erweiterung oder Plugin in Deinem Web-Browser – installiert?

Um aktuell über Änderungen auf dieser Website informiert zu sein, kannst Du hier den RSS-Feed abonnieren. Vielen Dank!