Saat und Ernte

Beim Einkaufen riskiere ich jetzt wieder Blicke in Richtung Blumenladen.

Narzissen. Primeln und Hyazinthen. 

Duft und Farbe für meine entwöhnten Sinne.

In Gedanken sind die Blumenkübel längst bepflanzt.

Samentütchen werden im Vorbeigehen auch noch mitgenommen.

Auf der Fensterbank sprießt die Kresse zur Freude der Kinder.
Verheißungsvoll strecken die Tulpen ihre Spitzen aus den Beeten.
Es kann nicht mehr lange dauern, bis die Forsythie im Garten blüht.

Zu keiner Zeit wird das Prinzip von Saat und Ernte so deutlich wie in den kommenden Wochen und Monaten.

Ich säe und ernte. 

Im Garten. In der Erde. 

In Beeten, Töpfen und Kästen.

Aber ich säe auch in Köpfe. Ich säe in Herzen.

Ich säe in meiner Familie. In die nächste Generation. 

Ich säe bei der Arbeit. In den Beziehungen zu meinen Mitmenschen.

Ich säe in mein Leben.

Verwirrt stelle ich fest, was manchmal in meinem Kopf wächst.

Und Wurzeln schlägt. 

Lügen über mich und andere.

Ängstlichkeit, schlechte Gedanken und Mutlosigkeit.

Unfrieden und Ungeduld.

Dabei möchte ich doch darauf achten, was in meinem Leben gesät wird. 

Was ich selber im Leben Anderer säe. 

Freundlichkeit und gute Worte. 

Kleine Aufmerksamkeiten. Und auch Große.

Zeichen der Freundschaft und der Liebe.

Damit ich ernte. Damit andere ernten. 

Dankbarkeit und Vertrauen.

Gute Freunde und treue Begleiter.

Geduld und Freundlichkeit.

Neubeginn und Hoffnung.

In jeder Saat liegt eine Verheißung. 

Wo Gutes gesät wird, da wächst früher oder später etwas Gutes.

Wo Schlechtes gesät wird, da kommt früher oder später nur Schlechtes zum Vorschein.

Ich habe es selbst in der Hand und kann mit meiner Wahl meinem Leben eine Richtung geben.

Wähle ich den Segen? Wähle ich den Fluch?

Wähle ich gute Gedanken? Wähle ich schlechte Gedanken?

Wähle ich im Segen die Fülle, die Gott mir schenken möchte?

Wähle ich im Fluch die Gottesferne?

Gebe ich dem Guten reichlich Nahrung? 

Lasse ich Gutes in den Herzen aufgehen und Wurzeln schlagen?

Oder lasse ich mich und meinen Nächsten verhungern?

Heute, jeden Tag neu, darf ich entscheiden was ich säe, damit Gutes in mir und den Anderen wachsen und zur Frucht gelangen kann.

Denn fest steht: Von dem was ich heute wähle, werde ich morgen leben.

Ich meine aber dies: Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät in Segensfülle, der wird auch in Segensfülle ernten.
2.Korinther 9,6

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
Galater 6,7

Kommentare
8 likes
Vorheriger Beitrag: Sehn-SuchtNächster Beitrag: Zwischen Jubel und Hass

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram
Newsletter

Du möchtest von Zeit zu Zeit per Mail ein paar Denkanstösse erhalten? Dann melde Dich hier für den Newsletter an! Einfach Mailadresse eintragen und absenden. Vielen Dank für Dein geschätztes Interesse!


Zusammen ist man weniger allein.
Kalender
September 2021
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Kategorien
RSS-Feed

Hast Du einen RSS-Reader – zum Beispiel als Erweiterung oder Plugin in Deinem Web-Browser – installiert?

Um aktuell über Änderungen auf dieser Website informiert zu sein, kannst Du hier den RSS-Feed abonnieren. Vielen Dank!